.


Zur Druckversion

14.07.10

Till Frommann

Neulich in der Vergangenheit, vorhin im Supermarkt

Im Leben kommt es auf das richtige Timing an. Ist man zur falschen Zeit am richtigen Ort? Dann hat man etwas verpasst, ohne es überhaupt gemerkt zu haben.

*

Wenn man im Supermarkt mit ec-Karte bezahlt, hat man ungefähr dreißig Sekunden Zeit, die man zum Beispiel mit einem Witz überbrücken kann.

»Kennen Sie den schon?«, frage ich die Supermarktkassiererin. »Legt ein Mann eine Fertigpizza auf das Warenband im Supermarkt, zwei Flaschen Bier und eine Tüte Milch. Fragt die Supermarktkassiererin: ›Sie sind Single, oder?‹ Der Mann antwortet: ›Oh, haben Sie das an meinem Einkauf erkannt?‹ – ›Nein‹, antwortet die Supermarktkassiererin, ›Sie sind einfach bloß abgrundtief hässlich.‹«

Es kommt immer auf das Timing an und auf die richtige Gelegenheit, um den richtigen Witz zu erzählen, und am besten ist es, Witze an solchen Orten zu erzählen, an denen der Zuhörer niemals damit gerechnet hätte.

*

Geweint habe ich schon lange nicht mehr, obwohl mich immer wieder das Gefühl beschlichen hat, dass es das Beste gewesen wäre. Man kann nicht alles im Leben haben, nicht einmal Tränen, auch wenn es die richtige Reaktion zur richtigen Zeit gewesen sein mag.

*

Die richtige Zeit für Witze im Supermarkt ist natürlich immer die Schlange vor der Kasse. Wo sonst hat man genügend Minuten voller ungenutzter Zeit, die man füllen kann? Schön daran ist natürlich auch, dass man ein Publikum vorfindet, das nicht weglaufen wird, weil es darauf wartet, die eingesammelten Dinge aus der wunderbaren Warenwelt bezahlen zu dürfen. Jetzt die Schlange verlassen? Bloß nicht. Wie viel Zeit einem da durch die Finger rinnen würde.

*

Die Supermarktkassiererin lacht, ich habe sie mit dem Witz überrascht und überrumpelt, und es freut mich, dass sie dadurch aus ihrer Monotonie gerissen wurde. Und eigentlich geht es mir im Moment auch sehr gut, ich möchte nur nicht mehr verletzt werden. Das tut meiner Seele, sofern ich eine solche besitze, überhaupt nicht gut. Hört auf damit, vielen Dank.

*

Ein anderer Supermarkt, eine andere Supermarktkassiererin. Ich kaufe Wein, mehr nicht. Ich lege die Flasche auf das Warenband und platziere das Plastikstück zum Abtrennen der Produkte weit, weit davon entfernt und verbrauche damit sehr viel Fläche. Die Konsumentin hinter mir schaut mich verdutzt an. »Verzeihung«, erkläre ich, »aber mein Ego braucht auch noch etwas Platz.«

*

Man muss zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein, um einen richtigen Witz zu erzählen. Andererseits kann es – auch für das eigene Image – gut sein, zur richtigen Zeit am richtigen Ort nicht lustig sein zu wollen, sondern ernsthaft zu bleiben. Man weiß schließlich nie, inwieweit man mit Ernsthaftigkeit und Seriosität weiterkommt im Leben.

*

Manchmal habe ich das Bedürfnis zu weinen, aber ich merke, dass ich das nicht mehr hinbekomme. Es gibt eben doch simple Dinge im Leben, die man verlernen kann.



Wie finden Sie die Kolumne » Neulich in der Vergangenheit, vorhin im Supermarkt «?

Ihre Bewertung: wahnsinnig gut
sehr gut
gut
nicht gut




Dieses Feld bitte nicht ausfüllen:

Ihr Kommentar wird an Till Frommann und den Herausgeber von kolumnen.de geschickt. Nutzen Sie dies Formular nicht für vertrauliche Informationen an unsere Autoren. Mit Nutzung dieses Formulars stimmen Sie einer etwaigen Veröffentlichung Ihrer Zuschriften (auch auszugweise) auf kolumnen.de, in unserem Newsletter oder auf unserer Facebookseite zu.

Kontakt

Schreiben Sie einen Leserbrief an Till Frommann.

Foto: Till Frommann

Till Frommann

Geboren 1978 in Wolfenbüttel und fragt sich seitdem, was das alles soll. Also: Was soll das alles? Studierte ein paar Jahre zu lang Philosophie in Braunschweig, aber auch das gab keine [..]

Ausgewählte Kolumnen von Till Frommann

Zur vollständigen Vita und allen Kolumnen von Till Frommann

Geschenkt

*

Bei amazon.de hat Till Frommann einen Wunschzettel mit Geschenkideen hinterlegt.

Lassen Sie sich gerne inspirieren. Herzlichen Dank.