.


Zur Druckversion

Was gehört zu einem gepflegten Fußballspiel? Tobias Kaufmann stellt rechtzeitig zur WM jeden Tag je ein wichtiges Element auf kolumnen.de vor: Elf Gebote für Fußballfans und solche, die es werden wollen.

02.06.06

Tobias Kaufmann

Die Elf Gebote
Gebot 4: Der Ball

Es versteht sich von selbst, dass man Fußball nicht ohne Ball spielen kann. Was ein Ball ist, das sollte man aber nicht zu streng definieren. Mein Vater, der einst ein gefürchteter Stürmer war, hat mit Lumpen angefangen, die zu einer Kugel zusammengebunden waren. Damals waren Fußbälle noch schwere rotbraune Ledermelonen mit dicken Nähten. Vor zwei Jahren, beim Spiel zum hundertsten Geburtstag des Fußball-Weltverbandes FIFA gab es einen dieser Bälle zu besichtigen, die dem Spielgerät das Synonym »rundes Leder« eingebracht haben.

Sie waren in der Regel mit Schweinsblasen gefüllt und hatten Tücken, die heutige Bälle nicht haben. Wenn es nass war, saugten sie Wasser auf und wurden zu schweren, harten Steinen, die einem den Kopf weg hauten, wenn man nicht aufpasste. Natürlich habe ich nicht mehr mit diesen Monstren gespielt, aber in meiner Kindheit gab es noch handgenähte Bälle aus Leder. Sie waren billig und nahmen schnell die Form von Pflaumen an, bis sie schließlich an den Nähten platzten.

Heute bestehen Fußbälle meist aus weltraumgetestetem Schaumstoff mit einem synthetischen Überzug, der Wind und Wetter vollkommen unbeeindruckt hinnimmt. Sie sind gewissermaßen außen herum besser angezogen als ihre Ahnen. In ihrem Innern sind diese Hightech-Geschöpfe aber nach wie vor das, was sie immer waren: das sinnlichste Spielgerät der Welt.

Wenn Sie herausfinden wollen, ob der Mensch, der Ihnen gegenübersteht, ein Fußballfanatiker ist, stellen Sie ihm folgende ganz einfache Frage: »Was empfindest du, wenn du an deinen Lieblingsball denkst?« Jeder, der Antworten zwischen »Gleichgültigkeit« und »Das Verlangen, die Kugel mit Schmackes übers Tribünendach zu dreschen« zum Besten gibt, scheidet aus. Die wahre Antwort lautet: »Zärtlichkeit.« Wer das sagt, an den können Sie Ihren Ball bedenkenlos verleihen.

»Darum verlässt der Mann seinen Vater und seine Mutter und hängt an seiner Frau, und sie werden wie ein Fleisch«, heißt es über die Ehe im 1. Buch Moses. Auch die Beziehung zwischen Spieler und Ball ist idealerweise für neunzig Minuten eine eheähnliche Gemeinschaft – allerdings eine polygame, denn ein Ball hat während des Spiels viele Partner. Selbst mein grammatikalisch Kreisklasse spielender Jugendtrainer beim SC Gitter betonte stets: »Der Ball hat mehr Luft als wie du!« Lass ihn laufen und am Ende wird er sich für denjenigen entscheiden, der ihn am besten behandelt hat. Wer einen Schuss mit Gewalt verbindet, hat das Spiel nicht verstanden. Ein Ball, der wie ein Strich in den Torwinkel zischt, wurde nur für Sekundenbruchteile vom Fuß berührt. Technik ist wichtiger als Kraft.

Mein Traumball ist weiß. Ohne alberne Muster. Er ist glatt. Weich, aber unnachgiebig am Fuß. Er ist nicht zu leicht, sondern ruht satt in sich selbst, ohne dabei schwer und behäbig zu werden. Unbedingt muss er prall aufgepumpt sein. Gerade unter Freizeitkickern ist die Legende verbreitet, ein schlaffer Ball sei für Nichtkönner einfacher zu spielen und tue weniger weh. Das Gegenteil ist richtig. Wer je ein Foto eines Balles gesehen hat, der gerade einen Fuß oder Kopf verließ, dem wird die physikalische Begründung klar: Luft ist leichter als Leder. Und ein matter Ball verformt sich stärker. Wer von so einem Schlaffi getroffen wird, bekommt also mehr Hülle ab, weil sich der Ball beim Aufprall am Körper stärker zusammenpresst, als wenn Luft ihn von innen in Form hält.

Außerdem verstößt schlaffes Aufpumpen gegen die Fürsorgepflicht. Wer läuft schon gern mit halbvollen Lungen?

Was gehört zu einem gepflegten Fußballspiel? Tobias Kaufmann stellt rechtzeitig zur WM jeden Tag je ein wichtiges Element auf kolumnen.de vor: Elf Gebote für Fußballfans und solche, die es werden wollen:

Gebot 1: Rasen | Gebot 2: Trikots und Schuhe | Gebot 3: Aberglaube | Gebot 4: Der Ball | Gebot 5: Fans | Gebot 6: Trainer | Gebot 7: Teamgeist | Gebot 8: Tore | Gebot 9: Taktik | Gebot 10: Schiedsrichter



Wie finden Sie die Kolumne » Die Elf Gebote
Gebot 4: Der Ball «?

Ihre Bewertung: wahnsinnig gut
sehr gut
gut
nicht gut




Dieses Feld bitte nicht ausfüllen:

Ihr Kommentar wird an Tobias Kaufmann und den Herausgeber von kolumnen.de geschickt. Nutzen Sie dies Formular nicht für vertrauliche Informationen an unsere Autoren. Mit Nutzung dieses Formulars stimmen Sie einer etwaigen Veröffentlichung Ihrer Zuschriften (auch auszugweise) auf kolumnen.de, in unserem Newsletter oder auf unserer Facebookseite zu.

Kontakt

Schreiben Sie einen Leserbrief an Tobias Kaufmann.

Foto: Tobias Kaufmann

Tobias Kaufmann

1976, auf den Tag genau zwei Jahre bevor der 1.FC Köln durch ein 2:1 über die Düsseldorfer Fortuna Deutscher Pokalsieger wird, trennt sich Tobias in einem Leverkusener OP verfrüht vom [..]

Ausgewählte Kolumnen von Tobias Kaufmann

Zur vollständigen Vita und allen Kolumnen von Tobias Kaufmann