.


Zur Druckversion

Was gehört zu einem gepflegten Fußballspiel? Tobias Kaufmann stellt rechtzeitig zur WM jeden Tag je ein wichtiges Element auf kolumnen.de vor: Elf Gebote für Fußballfans und solche, die es werden wollen.

05.06.06

Tobias Kaufmann

Die Elf Gebote
Gebot 7: Teamgeist

Wer schon einmal eine Fußballübertragung gesehen hat, kennt die Szene. Abpfiff, Spiel vergeigt, weil die Abwehr zwei dämliche Fehler gemacht hat. Ein verschwitzter Stürmer des Verliererteams trottet zum Interview.
Reporter: »Vorne lief es ja heute ganz gut, aber die Defensive hat zu viele Fehler gemacht...«
Stürmer, tropfend: »Ja gut, äääh, ich sag mal: wir gewinnen zusammen, und wir verlieren zusammen...«
Das gibt ein Sonderlob vom Trainer für eine der dämlichsten Floskeln der Fußballersprache. Oft ist die kameradschaftliche Botschaft dieser Floskel eine glatte Lüge, weil der Stürmer insgeheim stinksauer ist und seine Abwehrkollegen am liebsten im Entmüdungsbecken ertränken würde. Aber auch in diesem Fall ist es mit dem Spruch so wie mit den meisten anderen Fußballfloskeln – er ist wahr.

Fußball ist ein Mannschaftssport, und auf eine lange Saison gesehen gibt der Tabellenplatz die Leistung eines Teams wieder, nicht die Leistung eines einzelnen. Was nützt es mir, ein großartiges Spiel zu machen, wenn es am Ende null zu drei steht? Sollte ich auf unserem Torwart herumhacken, wenn er patzt? Hackt er auf mir herum, wenn ich morgen selbst einen Elfmeter verschieße? Hat man das Spiel erst mal so weit begriffen, wird schnell klar, warum man früher Fußballmannschaften nachsagte, sie müssten elf Freunde sein. Das ist natürlich übertrieben. Dennoch. Eines der grundlegenden Gebote des Fußballs ist Teamgeist. Eine mäßige Truppe kann – Achtung, Kalauer! – mit ihrem Teamgeist das Abstiegsgespenst vertreiben, während eine bessere Mannschaft ohne Teamgeist sich im Tabellenkeller zu Tode erschreckt und absteigt.

Der Grund, warum sich mit Fußballwetten so viel Geld verdienen lässt, hat mit diesem Phänomen zu tun. Fußball ist eine der wenigen Sportarten, in denen nicht immer das Team gewinnt, das die besseren Spieler hat. Auch die großen brasilianischen Individualisten unserer Tage sind nur deshalb besser als alle anderen, weil sie abseits des Platzes voreinander Respekt haben und sich auf dem Platz nicht zu schade sind, Fehler der Mitspieler auszubügeln, sich dreckig zu machen, wenn es nötig ist. Die Floskel »Turniermannschaft«, die man den Deutschen gern anhängt, bedeutet, dass es deutschen Teams häufig gelingt, für einen bestimmten Zeitraum tatsächlich ein Team zu sein, ein Kollektiv, das gemeinsam ein Ziel verfolgt. Für dieses Ziel sperrt jeder Spieler sein Ego in den Spind. Eine Mannschaft, in der Neid, Missgunst und Grüppchenbildung herrschen, hat noch nie etwas gewonnen – es sei denn, Neid, Missgunst und Grüppchenbildung beim Gegner waren noch größer.

Man darf das nicht mit plattem Kollektivismus verwechseln, der hierzulande so oft gefordert wird. Teamgeist bedeutet, die Eigenschaften jedes einzelnen mit Rücksicht auf persönliche Stärken und Schwächen zum Wohle aller einzusetzen. Es bedeutet nicht, gleichgeschaltete Maschinen zu vernetzen. Fußball ist ein Spiel, kein Krieg. Die Bibel ist voll von Teamgeist-Geschichten. Die Makkabäer etwa, Namensgeber der jüdischen Sportbewegung, waren ihren seleukidischen Feinden zahlenmäßig und technisch weit unterlegen. Trotzdem wurden sie siegreiche Helden.

Ich habe einmal mit dem Teltower FV in Schlieben gespielt, tief im Brandenburgischen. Nach fast zwei Stunden Autofahrt angekommen, stellte einer unserer Stürmer fest, dass er seine Fußballschuhe in Teltow vergessen hatte. Zwei Stunden bis Anpfiff. Unser Ersatztorwart stieg ins Auto, raste im Rekordtempo inklusive Strafzettel nach Teltow und zurück – und nach fünf Minuten Spielzeit konnte unser Stürmer die geliehenen Schuhe gegen die eigenen tauschen. Das ist Teamgeist, schließlich hätte unser Ersatztorwart auch einen gemütlichen Tag auf der Bank verbringen können. Warum wir das Spiel trotzdem verloren haben, ist eine andere Geschichte.

Was gehört zu einem gepflegten Fußballspiel? Tobias Kaufmann stellt rechtzeitig zur WM jeden Tag je ein wichtiges Element auf kolumnen.de vor: Elf Gebote für Fußballfans und solche, die es werden wollen:

Gebot 1: Rasen | Gebot 2: Trikots und Schuhe | Gebot 3: Aberglaube | Gebot 4: Der Ball | Gebot 5: Fans | Gebot 6: Trainer | Gebot 7: Teamgeist | Gebot 8: Tore | Gebot 9: Taktik | Gebot 10: Schiedsrichter



Wie finden Sie die Kolumne » Die Elf Gebote
Gebot 7: Teamgeist «?

Ihre Bewertung: wahnsinnig gut
sehr gut
gut
nicht gut




Dieses Feld bitte nicht ausfüllen:

Ihr Kommentar wird an Tobias Kaufmann und den Herausgeber von kolumnen.de geschickt. Nutzen Sie dies Formular nicht für vertrauliche Informationen an unsere Autoren. Mit Nutzung dieses Formulars stimmen Sie einer etwaigen Veröffentlichung Ihrer Zuschriften (auch auszugweise) auf kolumnen.de, in unserem Newsletter oder auf unserer Facebookseite zu.

Kontakt

Schreiben Sie einen Leserbrief an Tobias Kaufmann.

Foto: Tobias Kaufmann

Tobias Kaufmann

1976, auf den Tag genau zwei Jahre bevor der 1.FC Köln durch ein 2:1 über die Düsseldorfer Fortuna Deutscher Pokalsieger wird, trennt sich Tobias in einem Leverkusener OP verfrüht vom [..]

Ausgewählte Kolumnen von Tobias Kaufmann

Zur vollständigen Vita und allen Kolumnen von Tobias Kaufmann