.


Zur Druckversion

14.01.13

Tobias Kaufmann

Scheckbuchdiplomatie

Das ist mein Land. Mit dieser Aussage beginnen alle klassischen Territorialkonflikte. Auch in der Welt der kleinen Vorsitzenden, die inzwischen gar nicht mehr klein ist, gibt es solche Konflikte – allerdings drehen sie sich um eine andere Frage. Wer muss welches Territorium aufräumen, und wie drückt man sich um diese Verpflichtung herum?

Die kleine Vorsitzende hat genau ein Zimmer, aber ihre beiden kleinen Schwestern, die Grazien, teilen sich eins. Verwüstet werden beide Reiche in der Regel gemeinsam. Doch wenn es um den Wiederaufbau geht, endet die internationale Solidarität. Das ist nicht mein Land!

Über die Frage, wer welche Playmobilkiste unter keinen Umständen anzufassen bereit ist, werden Konferenzen unter sechs Augen abgehalten, die in Jalta spielen könnten, wenn Jalta nicht so weit weg wäre. Sie verlaufen unter Gezeter, Geschrei, Schubsen und Kneifen, Kreischen und Schluchzen – und dauern natürlich länger als die ursprüngliche Herausforderung, das Aufräumen, gedauert hätte, wenn man die Zeit nicht aufs Drumherumdrücken verwenden würde.

Wie bei solchen Konflikten üblich, bilden sich Allianzen. Meistens kämpft Elea, die elf Minuten ältere Grazie, an der Seite der kleinen Vorsitzenden. Die kleinste Grazie, Latti, steht allein – und plärrt gegen dieses Unrecht an. Waffenstillstand und Wiederaufbau gelingen meist nur durch energisches Vermitteln von Außen und unter Anwendung militärischer Drohungen wie jener, dieses Playmobil-Schiff und jene Puppe umgehend ins graue Ghetto zu deportieren. Nein, Herr Augstein, nicht Gaza. Die Mülltonne ist gemeint.

Neulich aber kehrte plötzlich von selbst Frieden ein im Kampfgebiet. Misstrauisch schickte ich mich auf Beobachtermission. Ich stürmte die Treppe hinauf. Die kleine Vorsitzende und her Highness Elea räumten aufreizend nachlässig das kleinere Zimmer der Vorsitzenden auf und ließen sich dabei in Düsenjägerlautstärke von Bravo-Hits beschallen. Grazie Latti bearbeitete derweil tapfer und still das Nachbarterritorium, das so aussah, als habe sich eine Gruppe Lego-Dschihadisten im Kleiderschrank in die Luft gesprengt, nachdem eine kleine Schulklasse ihr Bastelzeug eines kompletten Halbjahrs bereits vorher überall verstreut hatte. Ich wollte dem armen Kind gerade mit einer sehr harschen Resolution zur Seite springen, da sagte mein kleinstes sechsjähriges Mädchen: »Alles ok, Papa, die anderen beiden haben mir Geld dafür gegeben.« Sie zog ihren Geldbeutel aus einem Haufen Chaos und zeigte mir zufrieden einige Münzen. Einen Euro, genau genommen, hatte sie erhalten, aus dem Schatz meines sparsamen und daher reichsten sechsjährigen Mädchens. Und dann räumte sie weiter auf.

Sollte ich schimpfen, weil meine Töchter sich wie Landadelige benehmen? Oder froh sein, weil sie eine Krise mit Hilfe der moralisch unterschätzten Regeln von Angebot und Nachfrage einvernehmlich gelöst hatten? Scheckbuchdiplomatie, dachte ich jedenfalls, als ich die Treppe wieder hinabging, Scheckbuchdiplomatie wird unterschätzt. Morgen lasse ich mir mal wieder vorm Schlafengehen von meinen Mädchen vorlesen. Sie können sich das Buch aussuchen. Vermutlich nehmen sie irgendwas von Ayn Rand. Hatte die eigentlich mal einen Ponyhof?

»Babykolumnen« von Tobias Kaufmann:

  1. Bob der Bär
  2. Guten Morgen Deutschland
  3. Nagenakknakk dejööööh rkjnok
  4. Häusliche Gewalt
  5. Chrissodaum
  6. Toooor!
  7. Selba!
  8. Auf Tournee
  9. Mein fremdes Kind
  10. Enthüllungen über Folterpapa
  11. Köff, Köff!
  12. Papa allein zu Haus
  13. Mussa nicha weinen!
  14. Gott und die Beinchen
  15. Passende Paprika
  16. Hesus von Köln
  17. Staatsbesuch
  18. Alles für die Forschung
  19. Ein Pferd für die Königin

Ab hier nennen wir es »Kolumnen mit der Kleinen Vorsitzenden« von Tobias Kaufmann:

  1. Mama sieht nicht schön aus
  2. Mit der Einschulung beginnt der Ernst des Lebens. Fragt sich nur, für wen.
  3. Scheckbuchdiplomatie

Solche Kolumnen sind auch in Tobias Kaufmanns Buch »Die kleine Chefin. Ein Trostbuch für versklavte Eltern«, wunderbar illustriert von Meike Haberstock, erschienen – im Eichborn-Verlag, einfach beim Buchhändler Ihres Vertrauens oder im Internet bestellen, zum Beispiel bei amazon bestellen. Das Geschenk für werdende und junge Eltern!



Wie finden Sie die Kolumne » Scheckbuchdiplomatie «?

Ihre Bewertung: wahnsinnig gut
sehr gut
gut
nicht gut




Dieses Feld bitte nicht ausfüllen:

Ihr Kommentar wird an Tobias Kaufmann und den Herausgeber von kolumnen.de geschickt. Nutzen Sie dies Formular nicht für vertrauliche Informationen an unsere Autoren. Mit Nutzung dieses Formulars stimmen Sie einer etwaigen Veröffentlichung Ihrer Zuschriften (auch auszugweise) auf kolumnen.de, in unserem Newsletter oder auf unserer Facebookseite zu.

Kontakt

Schreiben Sie einen Leserbrief an Tobias Kaufmann.

Foto: Tobias Kaufmann

Tobias Kaufmann

1976, auf den Tag genau zwei Jahre bevor der 1.FC Köln durch ein 2:1 über die Düsseldorfer Fortuna Deutscher Pokalsieger wird, trennt sich Tobias in einem Leverkusener OP verfrüht vom [..]

Ausgewählte Kolumnen von Tobias Kaufmann

Zur vollständigen Vita und allen Kolumnen von Tobias Kaufmann