Zur Druckversion

21.09.05

Antoine Monot, Jr.

Ausgang

Was soll das denn eigentlich? Der Erstkontakt zwischen Mann und Frau ist doch heutzutage völlig gestört. Sehen sie, früher (und ausnahmsweise darf ich das sagen) war zwar nicht alles, jedoch etwas besser. Mann und Frau sind (wenn sie scharf auf einander waren) miteinander ausgegangen. Sonst nicht – niente – nada. Warum kann man das heutzutage nicht mehr einführen? Was ist das Problem dabei?

Ich verabrede mich mit einer süßen kleinen Frau. Sie legt ihren Kopf zur Seite, schaut mich an und sagt: »Ja klar, wie wär's mit gleich jetzt«. OK, gesagt getan. Man geht zusammen aus (wir erinnern uns, dieses Szenario kommt häufig vor). Man geht also zusammen einen Kaffee trinken. Geht dabei am besten auch gleich zu Starbucks (letztens wurde ich doch tatsächlich gefragt, warum ich immer zu Starbucks gehe, XY hätte doch den viel besseren Kaffee – hey, warum trägst du denn Zara-Klamotten und nicht den letzten Schrott von KiK? – es geht doch um das Lebensgefühl, stupid)... zurück zu unserem Date. Ich bestelle mir einen Pfefferminztee (der häufig leider aus einer ZEN genannten Grünteemischung besteht), man sitzt zusammen und plaudert. Es läuft auch alles fantastisch. Kurz, der Nachmittag war ein voller Erfolg. Ihr habt zusammen gelacht, euch angeschaut und alles lief wie-nach-Plan. Man verabredet sich weiterhin. HEY – verdammt. Ist das Leben nicht schön? Und ca. nach dem dritten, vierten Treffen versuchst du sie zu küssen. Sie fängt (zugegeben sehr süß) an zu lachen und dreht ihren Kopf genau um die Prozentzahl nach rechts, dass du auf ihrer Backe landest. Der Blick jedoch, den sie dir zuwirft, beim Verabschieden, ist wiederum so reizend, dass ihr euch wieder und wieder trefft.

Irgendwann, inzwischen sind zwei bis drei Monate ins Land gezogen, sagst du ihr, dass du dich in sie verknallt hast – bumm, einfach so. Ihr fallen nacheinander alle Gesichtzüge aus dem selbigen. Sie erstarrt. Ringt um ihre Fassung um dann ein: »Ich dachte wir wären nur... du bist eine Art... Bruder für... Lass uns Freunde... ich bin gar nicht offen für eine Bezie...« herauszuquetschen. Grundregel No. 1 (liebe Frauen): Freundschaften zwischen Männern und Frauen sind NICHT möglich. Wenn ihr mit einem selbigen ausgeht, HAT das etwas zu bedeuten. Was wir wieder einführen sollten? Dass, wenn man miteinander ausgeht, das auch etwas zu bedeuten hat. Wenn nicht? Verneine den Ausgehwunsch und such dir einen anderen. Punkt. Und... bitte... hör auf, wildfremde Männer als deine Brüder zu bezeichnen.

Kopf hoch, wenn der Hals auch...

Kontakt

Schreiben Sie einen Leserbrief an Antoine Monot, Jr..

Foto: Antoine Monot, Jr.

Antoine Monot, Jr.

Der Schweizer Antoine Monot, Jr. wurde 1975 in Deutschland geboren. Nach seiner Ausbildung zum Regisseur an der Theaterhochschule Zürich übernahm Monot, Jr. mehrere PR-Mandate für Theatergruppen [..]

Ausgewählte Kolumnen von Antoine Monot, Jr.

Zur vollständigen Vita und allen Kolumnen von Antoine Monot, Jr.