.


Zur Druckversion

12.12.04

Stefan Schrahe

Wovon Engel träumen ...

Ach Eva, was wären diese grauen Tage ohne Dich? Niemand sonst hätte mich überzeugen können, dass es daheim nie schöner als im Advent sei. Und niemand mir zeigen können, wie einfach es ist, Wärme ins Leben zu bringen – auch wenn es draußen kalt ist und wochenlang nicht richtig hell wird.

Ich bin Dir dankbar, Eva Fröhlich. Dankbar für Deinen Katalog, in dem Du, die Kundenserviceleiterin, auf Seite 3 abgebildet bist und der mir unlängst in einer Arztpraxis in die Hände fiel. Unauffällig habe ich ihn in meiner Jackentasche versteckt und mit nach Hause genommen. Weil ich Dein Versprechen gelesen hatte, mit Deiner Hilfe auch meine kleine Welt in ein Paradies verwandeln zu können. Und das rund um die Uhr und sieben Tage die Woche – per Telefon oder im Internet.

Und jetzt lese ich endlich in Worte gefasst, was ich immer schon empfunden habe. Für eine angenehme Raumtemperatur, schreibst Du auf Seite 61, sorgen heute überall moderne Heizungsanlagen. Aber bliebe nicht eine tiefe Sehnsucht nach echter Herzenswärme? Kein Problem, das Räucher-Öfchen aus bunt bemaltem Holz für 9,80 Euro wärme die Seele bei jedem Anblick. Mit einem Räucherkerzchen bestückt, würden sogar Erinnerungen an die Kindheit wach. Und bevor die Kälte der Welt zur Herzenskälte werde, empfiehlst Du das Salzkristall-Licht anzuzünden und mir ein wohliges Gefühl von Geborgenheit zu schenken. Für nur 7,50 Euro, ohne Teelicht.

Wenn die Weihnachtszeit vorbei und es draußen immer noch grau in grau ist, rätst Du mir, einfach den Alltag zu vergessen und mich stattdessen über das Mobile für 7,50 Euro zu freuen, das mit seinen lustig baumelnden Delphinen aus hochwertigem Kunststoff die Lebensfreude zurückbringt. Fast noch besser könne das der Delphinbrunnen, der – kaum dass er mit großer Vorfreude eingeschaltet wird – zu sprudeln beginnt und den stressgeplagten Sinnen beim Anblick der Idylle Erholung schenkt. Die Krönung aber: Das »Magic-Aquarium« für 24,95 Euro mit beweglichen Kunststoff-Fischen. Einfach einschalten, entspannt zurücklehnen und den bunten Tierchen auf dem Bildschirm zusehen – schon kehren die Lebensgeister zurück. Und wenn ich mich erholt habe, einfach wieder ausschalten. So einfach ist das. Kein Aquariumputzen, kein Fischefüttern, keine Urlaubsvertretung.

Aber vielleicht würde ich mir meine schlechte Stimmung ja gar nicht ruhig, sondern lieber mit ein bißchen wilder Abwechslung vertreiben wollen? Dafür empfiehlst Du mir auf Seite 75 die »Fliegende Hexe« aus Kunststein für 14,80 Euro. Die könne ich an die Decke hängen, einschalten und dann würde sie aus vollem Herzen lachen, wild auf und ab strampeln und ihre Augen dabei rot blinken. Und Du, liebe Eva, versprichst: die drolligen Flugversuche würden mich ganz sicher wieder zum Lachen bringen. Nur die Batterien darf ich bei der Bestellung nicht vergessen!

Die Welt verändert sich, das weißt natürlich auch Du. Und wir alle müssen uns mit ihr verändern. Müssen flexibler werden. Aber was ist mit den Möbeln, sollen die so statisch bleiben wie eh und je? Wie gut, das wenigstens das Rolltischchen aus stabilem Kunststoff für 12,80 Euro künftig so einiges ins Rollen bringen wird und endlich alle Wünsche moderner und flexibler Menschen erfüllt. Wenn aber der Terminkalender kaum noch Platz fürs richtige Leben lässt, hilft schon ein Blick von ein paar Minuten auf das Winterstädtchen aus Kunststein in 20x20x18 für 16,80 Euro, dessen bunte Lämpchen die heile Welt in den schönsten Farben leuchten lassen. Es liegt an mir, sagst Du, mir diese Zeit zu nehmen und bei all dem Weihnachtsrummel auch mal an mich zu denken.

Ach, Eva. Ohne Dich wüßte ich nicht, wovon Engel träumen. Nämlich von einer friedlichen Welt, in der die Menschen liebevoll miteinander umgehen. Davon beseelt, sagst Du, scheint jedenfalls das Gesichtchen des »Träumenden Engels« aus Kunststein zu sein, der mir für 14,80 Euro friedlich schlummernd in einem verträumten Plätzchen meiner Wohnung den Wunsch nach einer besseren und schöneren Welt erfüllen kann. Ohne Dich wüßte ich auch nicht, dass Räuchermännchen vom Aussterben bedroht sind. Der niedliche Geselle aus Holz für 5,90 Euro gehört zu jener seltenen Gattung, die man heute nur noch in wenigen Gegenden findet! Wenn aus dem Schornstein in seinem Hut duftende Rauchwölkchen auftauchen, zieht überall behagliche Gemütlichkeit ein. Und wie niedlich die drei grünen Wellensittiche aussehen. Mit ihrem fröhlich bunten Gefieder bringen sie für 8,95 Euro Farbe ins Leben meiner immergrünen Pflanzen. Dabei erspart mir die Ausführung aus wetterfestem Kunststoff das Füttern und Ausmisten. Außerdem prima: die stabilen Klammern an den Krallen halten garantiert an allen Zweigen und Ästen.

Du verstehst wirklich, die richtigen Fragen zu stellen: Müssen Geschenke eigentlich immer originell sein? Nein, denn sonst gäbe es ja so nützliche Geschenke wie Herren-Taschentücher für 4,95 Euro gar nicht. Und überhaupt: worauf kommt es wirklich an beim Schenken? Ob ich nicht auch schon beobachtet habe, fragst Du mich, wie viele Menschen an Weihnachten in einen wahren Konsumrausch verfallen? Dabei seien es doch oft die kleinen Dinge, die uns wirklich erfreuten. Wie die beiden Schneemänner aus Holz mit Geige und Harfe für 7,95 Euro, die gespeist aus 4 Mignon-Batterien so vergnügt musizieren, dass einem ganz warm ums Herz wird.

So wie mir jetzt beim Lesen. Und ich frage mich, ob unsere Welt nicht eine bessere wäre, wenn auch die Politiker, die Wirtschaftskapitäne und die, die immer alles so schlecht reden, sich mal die Zeit nähmen zu verweilen um die lustigen Delphine, die träumenden Engel, die struppigen Topf-Wichtel oder die strampelnde Hexe anzuschauen? Aber jeder muss wohl bei sich selbst anfangen. Und deswegen werfe ich morgen den Bestellzettel in den Briefkasten. Denn Du hast schon recht: wie gut, dass diese Idylle käuflich ist.



Wie finden Sie die Kolumne » Wovon Engel träumen ... «?

Ihre Bewertung: wahnsinnig gut
sehr gut
gut
nicht gut




Dieses Feld bitte nicht ausfüllen:

Ihr Kommentar wird an Stefan Schrahe und den Herausgeber von kolumnen.de geschickt. Nutzen Sie dies Formular nicht für vertrauliche Informationen an unsere Autoren. Mit Nutzung dieses Formulars stimmen Sie einer etwaigen Veröffentlichung Ihrer Zuschriften (auch auszugweise) auf kolumnen.de, in unserem Newsletter oder auf unserer Facebookseite zu.

Kontakt

Schreiben Sie einen Leserbrief an Stefan Schrahe.

Foto: Stefan Schrahe

Stefan Schrahe

Wurde 1962 in Waldbröl geboren und lebt heute in Bonn und Mainz. Mit dem Schreiben hat er 1988 angefangen. Bis 1991 erschienen drei Automobil-Monographien im Heel-Verlag/Königswinter. Wegen [..]

Ausgewählte Kolumnen von Stefan Schrahe

Zur vollständigen Vita und allen Kolumnen von Stefan Schrahe