.


Zur Druckversion

14.07.10

Bastian Sorge

Ein Witzbrief von der AOK

Gesetzliche Krankenkassen sind im Allgemeinen nicht für ihren Humor bekannt. Ich bin also sozusagen ein Wunderkind, denn ich habe neulich einen witzigen Brief von der AOK bekommen.

»Sehr geehrter Herr Sorge», heißt es da. »Wie Sie wissen, bietet Ihnen Ihre AOK Schleswig-Holstein starke Leistungen.«

Das ist mir zwar neu, aber wenn es da steht, muss es wohl so sein.

»Für einige dieser Leistungen verlangt der Gesetzgeber vom Versicherten Eigenanteile.«

Da hat sich aber ein AOK-Pädagoge viele Gedanken darüber  gemacht, wie man diesen Geldeintreiber-Brief so formulieren kann, dass der Kunde nicht austickt. Dieser Satz sagt mir, dass nicht etwa die AOK mein Geld will, weil sie schlecht kalkuliert hat oder ihren Bürohengsten zu viel Geld bezahlt – oh nein! Der Gesetzgeber ist Schuld, denn der hat ja bestimmt, dass der Versicherte einen Eigenanteil bezahlen soll. Ist ja ganz klar.

»Sie haben von uns solche Leistungen erhalten:  Rettungsfahrt  vom 26.10.2009 bis 26.10.2009, Höhe der Leistung: 743,42 EUR, Eigenanteil: 10 EUR«

Wie gnädig, dass man für so eine gigantische Rettungsfahrt im Wert von über 700 Euro nur 10 Euro selbst zahlen muss. Trotzdem habe ich noch eine Frage an die AOK. Deswegen rufe ich bei meiner persönlichen Ansprechpartnerin an – nennen wir sie Frau Schlumpf.

»AOK Schleswig-Holstein mein Name ist Sabine Schlumpf was kann ich für Sie tun«, schnarrt Frau Schlumpf nach der obligatorischen Blingblingbling, herzlich willkommen bei der AOK-Warteschleife ins Telefon.

»Schönen guten Tag, Frau Schlumpf, Sorge, mein Name. Ich rufe an, weil ich von Ihnen einen witzigen Brief bekommen habe.«

Am anderen Ende der Leitung herrscht Stille. Frau Schlumpf hält mich wohl für übergeschnappt.

Dann: »Einen witzigen Brief?!«

»Ja, Sie haben mir eine Krankenwagenfahrt im Oktober 2009  in Rechnung gestellt. Ich bin aber leider gar nicht mit dem Krankenwagen gefahren. Ich bin sozusagen noch nie mit einem Krankenwagen gefahren. Nicht mal auf dem Beifahrersitz.«

»Oh äh. Geben Sie mir doch mal Ihre Versichertennummer, Ihren Nachnamen und Ihre Blutgruppe ...«

Ich tue wie vorgeschrieben.

»Und Sie sind sich sicher, dass Sie letztes Jahr im Oktober nicht ...?« Frau Schlumpf zweifelt.

»Ja. Ich denke, ich würde mich daran erinnern.« Mein Gedächtnis ist zwar total löchrig, aber ich bin mir trotzdem sicher, dass ich nicht mit der Ambulanz abtransportiert wurde.

»Dann gebe ich das jetzt mal so in den Computer ein ...«

»Hören Sie, Frau Schlumpf, ich könnte das auch einfach bezahlen und dann habe ich eine Fahrt im Krankenwagen gut bei Ihnen? Ich hätte Freitag noch Zeit, da könnte man doch 'ne kleine Spritztour machen ...«

Ein Wunder geschieht: Frau Schlumpf lacht. Da hat der Personaler aber einen gewaltigen Fehler gemacht. Ich werde einen Beschwerdebrief schreiben. Humor auf der Arbeit geht ja mal gar nicht.

»Nein, Herr Sorge, das geht leider nicht, haha!«

Ich nicke verständnisvoll durchs Telefon.

Frau Schlumpf versichert mir, dass die AOK mir keinen Gerichtsvollzieher auf den Hals hetzt, weil ich meine 10 Euro für die Rettungsfahrt nicht bezahlt habe. Ich glaube ihr. Man wird sehen, ob das ein Fehler war.

Unwort des Tages: Freifahrt im Krankenwagen



Wie finden Sie die Kolumne » Ein Witzbrief von der AOK «?

Ihre Bewertung: wahnsinnig gut
sehr gut
gut
nicht gut




Dieses Feld bitte nicht ausfüllen:

Ihr Kommentar wird an Bastian Sorge und den Herausgeber von kolumnen.de geschickt. Nutzen Sie dies Formular nicht für vertrauliche Informationen an unsere Autoren. Mit Nutzung dieses Formulars stimmen Sie einer etwaigen Veröffentlichung Ihrer Zuschriften (auch auszugweise) auf kolumnen.de, in unserem Newsletter oder auf unserer Facebookseite zu.

Kontakt

Schreiben Sie einen Leserbrief an Bastian Sorge.

Foto: Bastian Sorge

Bastian Sorge

Bastian Sorge hat am gleichen Tag Geburtstag wie Martin Walser, Steve McQueen, Fatty Arbuckle, die Kremers-Zwillinge und Magdi Aboul-Kheir. Geboren ist er im [..]

Ausgewählte Kolumnen von Bastian Sorge

Zur vollständigen Vita und allen Kolumnen von Bastian Sorge

Geschenkt

*

Bei amazon.de hat Bastian Sorge einen Wunschzettel mit Geschenkideen hinterlegt.

Lassen Sie sich gerne inspirieren. Herzlichen Dank.