Zur Druckversion

20.09.12

Christoph Wesemann

Die Spanisch-Hausaufgabe

Wenn ich für meinen Spanischkurs schon mal Hausaufgaben mache, und dann noch halbwegs richtig, sollte auch ein bisschen was fürs Blog abfallen.

Die Aufgabe:

¿Cómo era tu rutina en tu país, antes de viajar a Buenos Aires?
Wie war der Tagesablauf in deinem Land vor der Reise nach Buenos Aires?

Die Lösung:

Cuando estaba en Berlin, me levantaba a las siete, tomaba un café con leche y no desayunaba. Frecuentemente llevaba a mi hijo a su colegio. Íbamos en colectivo y en metro. Llevaba mucho tiempo, alrededor de treinta minutos. Después iba a la oficina y fingía que iba a trabajar. En realidad leía, descansaba y hablaba con mi compañero. Él era tan perezoso como yo.

Salía de la oficina a las tres y treinta minutos, estaba muy, muy cansado y iba al colegio de mi hijo para ir a nuestro departamento, tambien en metro y en colectivo. Allí nos bañabamos, cenabamos y leíamos. Cuando mis ninos dormían, yo trataba de besar a mi esposa … etcétera. Casi siempre sin éxito. Por eso bebía quince cervezas (más o menos) y soñaba con Michelle Obama.

Der Spanischlehrer:

Du kannst gut lügen.

Foto: Christoph Wesemann

Foto von Christoph Wesemann

Der Google-Übersetzer:

Als ich in Berlin war, bekam ich um sieben Uhr auf, nahm einen Kaffee und Frühstück. Oft nahm meinen Sohn an seiner Schule. Wir fuhren mit dem Bus oder der Metro. Hat lange gedauert, ungefähr 30 Minuten. Dann ging ich ins Büro und so tun, ich wollte arbeiten. Eigentlich Lesen, Ausruhen und Gespräch mit meinem Partner. Er war so faul wie ich.

Büros verlassen um halb vier war ich sehr, sehr müde und ging zur Schule für mein Kind an unserer Abteilung zu gehen, auch in U-Bahn und dem Bus. Dort haben wir gebadet, zu Abend gegessen und gelesen. Als meine Kinder schliefen, habe ich versucht, meine Frau zu küssen … etcetera. Fast immer ohne Erfolg. Also trank ich fünfzehn Biere (oder so) und träumte von Michelle Obama.

Ergebnis: Google ist dümmer als ich. wzbw

Kontakt

Schreiben Sie einen Leserbrief an Christoph Wesemann.

Foto: Christoph Wesemann

Christoph Wesemann

Galt nach seinem heldenhaften, 18 Monate dauernden Überlebenskampf in der Ukraine – Korruption, Wodka, Kind Nummer 2 – für eine Weile (2009-2012) als verschollen. Hielt sich aber an [..]

Zur vollständigen Vita und allen Kolumnen von Christoph Wesemann